Eine gute Wärmedämmung spart Geld

Wärmedämmung ist ein Beitrag zum Umweltschutz und spart zudem auch noch Geld. Jedoch sollte beim Dämmen einiges beachtet werden. So ist beispielsweise eine Fassadendämmung nur dann sinnvoll, wenn auch die Kellerdecke oder die die Bodenplatte und das Dach gedämmt sind.

Dämmung ist also immer ein Rund-Um-Konzept. Es sollte darauf geachtet werden, dass die komplette Außenhülle des Hauses gedämmt ist. Dadurch kann nur noch wenig Energie nach außen entweichen.

CO2-Ausstoß minimieren - Ressourcen schonen

Mit der richtigen Dämmung können Sie nicht nur Kosten sparen, sondern auch den CO2-Ausstoß minimieren und so die Umwelt und Energieressourcen schonen.

Wärmedämmung - So sparen Sie Energie und Geld.

Dieses Ziel hat auch die Energiespar-Verordnung. Sie sieht vor, dass Fassaden, Dächer und alle Bauteile, die an das Erdreich grenzen (Keller, Bodenplatte), optimal gedämmt werden müssen.

Vor allem bei Altbauten gibt es hier ein erhebliches Einsparpotential. Mit der Thermografie-Methode lässt sich schnell herausfinden, ob die Wärmedämmung Ihres Hauses gut ist.

Eine effiziente Wärmedämmung ist also der wichtigste Faktor, um Energie und damit auch Kosten einzusparen.

 

0 Antworten

  1. […] sollte man die Kästen der Rolläden unbedingt dämmen. Denn hier wurde früher nahezu ganz auf Dämmung verzichtet. Es dringt so oft Kaltluft ein. Weiche Dämmmatten sind besonders geeignet, um die […]

  2. […] eine energetische Sanierung richtig ausgeführt wurde ergeben sich zahlreiche […]

  3. […] Altbauten ist es oftmals so, dass Ihr Haus wurde in Zeiten gebaut wurde, als Wärmedämmung noch kein so großes Thema war. Hier gibt es einerseits Vorschriften, die eine Sanierung […]

  4. […] einer guten Wärmedämmung schaffen Sie ein angenehmes Wohngefühl. Zusätzlich  erhöhen Sie auch den Wert und die […]

Einen Kommentar schreiben