Wohnungsbau erreicht 12-Jahres-Hoch

Der Wohnungsbau und der Immobilienmarkt boomt. Ein wesentlicher Grund hierfür sind natürlich die niedrigen Zinsen. Diese treiben die Investitionen in Immobilien in die Höhe. Denn mit Immobilien lassen sich weitaus höhere Renditen erzielen als am Kapitalmarkt.

Doch macht so viel Bauboom Sinn?

Die Zahl neugebauter Wohnungen zog 2016 um 12 Prozent an. Dennoch deckt dieser Anstieg nach Angaben des Bauministeriums noch nicht die gestiegene Nachfrage.

Die Baubranche und das Handwerk profitiert:

Die Zeiten sind weiterhin gut für Bauunternehmer und Handwerker: Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält an - weil auch die Nachfrage nach Wohnraum weiter steigt. So wurden im vergangenen Jahr 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das waren 12,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Noch mehr Wohnungen waren zuletzt 2004 gebaut worden (278.000).

Quelle: spiegel.de

Wohnungsbau in Leipzig und Halle, Neubau, Rohbau, Sanierung

Wohnungsbau - Eigennutzung oder Renditeobjekt

Bei der Bewertung der Baumaßnahmen und der Invsetition sollten Sie immer auch die Nutzung berücksichtigen. Wenn Sie die Immobilie selbst nutzen, kann Ihnen die Entwicklung des Marktes relativ egal sein.

Sollten Sie die Immobilie jedoch als Renditeobjekt betrachten, sollten Sie in Ihre Planung auch die gesellschaftliche Entwicklung und die Marktprognosen mit einbeziehen.

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben